Junge, geflüchtete Menschen, ab 15 Jahren, die ohne ihre Eltern nach Deutschland kommen, können in Absprache mit dem Jugendamt in einer Jugendwohngruppe oder einer 1-2 Raum Wohnung (betreutes Einzelwohnen) untergebracht werden. Dort werden die Jugendlichen nicht rund um die Uhr betreut, sondern es werden Termine in der Wohnung oder außerhalb mit ihnen vereinbart.

– Im BEW/ Jugendwohnen werden die jungen Menschen unter Anderem bei folgenden Dingen unterstützt:
– Sicherung des Aufenthaltes, Asylanhörung, Asylberatung
– Erschließung des Sozialraums, Wohnumfeld, Freizeitmöglichkeiten
– Kontakt zu Familienangehörigen bis hin zur möglichen Zusammenführungen in Deutschland
– psychische wie physische Gesundheitsversorgung, Anbindung an Ärzte/ Therapie
– Zugang zu Schulbildung und Ausbildung, sowie Arbeit
– ggf. Überleitung in eigenen Wohnraum nach der Jugendhilfe

Übergeordnetes Ziel dieses Betreuungsangebotes ist es, dass die jungen Menschen eine soziale, persönliche, schulische und berufliche Perspektive fernab ihres Herkunftslandes entwickeln können. Und dass sie bei der Bearbeitung ihrer Erfahrungen der fluchtauslösenden Umstände und der Flucht selbst unterstützt werden.

Schreibe einen Kommentar